INSTITUT INTERNATIONAL

Umsichtiger Einsatz von Antibiotika ist lebenswichtig!

Ist eine aktivierte Salzsole eine Alternative?

 

Die Fähigkeit der Antibiotika, ehemals tödliche Infektionskrankheiten zu heilen, führte zum Glauben, sie seien "Wundermittel" mit Kräften, die weit über ihre tatsächlichen pharmakologischen Eigenschaften hinausgehen. In den meisten europäischen Ländern sind Antibiotika nach den Schmerzmitteln die am häufigsten benutzte Medikamentenklasse. Leider zahlen wir heute für diesen Umgang mit Antibiotika einen sehr hohen Tribut. Ein übermäßiger und in vielen Fällen verfehlter Einsatz in der Human- und Veterinärmedizin und der Landwirtschaft hat zu einem raschen Ansteigen der Prävalenz medikamentenresistenter Mikroorganismen geführt. Tatsächlich sind viele der älteren Antibiotika heute entweder wirkungslos oder gegenüber früher viel unzuverlässiger geworden. Resistenz gegen Penizillin zum Beispiel - früher die Therapie der Wahl bei Infektionen mit Staphylococcus aureus - ist heute in vielen Ländern gang und gäbe. Antibiotikaresistenz entsteht durch die Übertragung genetischer Resistenzmerkmale zwischen Bakterien der gleichen oder unterschiedlicher Gattungen. Allgemein gilt, je häufiger ein spezifisches Antibiotikum eingesetzt wird, desto größer ist das Risiko, dass Resistenzen dagegen auftreten und sich verbreiten und damit das Medikament zunehmend nutzlos machen. Um solche Resistenzen zu verhindern, wurden neue Antibiotika mit ähnlichen, aber nicht identischen Eigenschaften entwickelt, die wirksam waren, bis auch gegen diese Medikamente Resistenzen auftraten und sich verbreiteten.

Die schwerwiegendste Folge ist das Auftauchen neuer Bakterienstämme, die gegen mehrere Antibiotika zugleich resistent sind. Infektionen mit solchen multiresistenten Erregern stellen eine besondere Herausforderung dar, da sie in zunehmendem Maße klinische Komplikationen, das Risiko bedrohlicher, früher mit Erfolg behandelter Krankheiten, längere Krankenhausaufenthalte und bedeutend höhere Kosten für die Allgemeinheit mit sich bringen. Das schlimmste, leider nicht unwahrscheinliche Szenario läuft darauf hinaus, dass gefährliche Erreger mit der Zeit resistent werden gegen sämtliche bisher wirksamen Antibiotika und somit unkontrollierte Epidemien bakterieller Krankheiten hervorrufen, die sich nicht mehr behandeln lassen. Die Entwicklung neuer Medikamente ist zwingend, soll der Zugang zu wirksamen Behandlungen aggressiver bakterieller Infektionen sichergestellt werden. Desgleichen ist es zwingend, dass insbesondere diese neuen, aber auch die alten Medikamente zurückhaltender und nur bei triftiger medizinischer Indikation eingesetzt werden.

Überdies sind viele Antibiotika stabile chemische Zusammensetzungen, die vom Körper nicht abgebaut werden, sondern noch lange nach der Ausscheidung aktiv bleiben. Derzeit tragen Antibiotika viel zu dem wachsenden Problem aktiver, in der Umwelt zirkulierender medizinischer Substanzen bei.

In Afrika laufen seit einiger Zeit erfolgsversprechende Forschungen, wie man zukünftig das Problem durch Antibiotika-Resistenzen mit einem resistenzfreien Präparat auf der Grundlage einer Salzsole diese Gefahren endlich beseitigen könnte.