INSTITUT INTERNATIONAL

Dr. Dr. Paul Gerhardt Seeger

aus dem Buch: "Erfolgreiche biologische Krebsabwehr durch Ursachenbekämpfung" P.G. Seeger, S. Wolz

 

Dr. Dr. sc. nat. Paul Gerhardt SEEGER, Krebsforscher, Arzt und Biologe, wurde am 6. Juni 1903 in Calbe geboren. In seinem Buch "Leitfaden für Krebsleidende und die es nicht werden wollen" hat er seine Forschungsarbeiten zusammengefasst. In dieser Zeit veröffentlichte er 290 wissenschaftliche Arbeiten, darunter mehrere Bücher. Über die zahlreichen Auszeichnungen hinaus wurde er 1979 und 1980 zum Nobelpreis vorgeschlagen. Es war ihm jedoch nicht vergönnt, diese hohe Auszeichnung entgegenzunehmen.

Neue Wege der Krebsbekämpfung fundamentiert

1938 berichtete SEEGER erstmals über seine im Institut Robert Koch, Berlin, erworbenen Forschungserkenntnisse. Er konnte mit sechs histochemischen Reaktionen den revolutionierenden Nachweis erbringen, dass die Ursache der Verkrebsung von Zellen auf eine Zerstörung des wichtigen Ferments der Atmungskette in den Mitochondrien (Kraftwerke in den Zellen)und der anderen Enzyme der Atmungskette zurückzuführen ist. Diese Erkenntnisse wurden ein halbes Jahr später von dem Nobelpreisträger v. EULER, Stockholm, bestätigt, als dieser feststellte, dass die JENSEN-Sarkomzelle nur noch 1/20 der Zytochromoxydase-Menge der Herzmuskelzelle enthält. Damit wurde der Grundstein für die Erschließung neuer Wege in der biologischen Krebsbekämpfung gelegt.

In den folgenden Jahren berichtete Dr. SEEGER über seine weiterführenden experimentellen Forschungsergebnisse.


1953 hat er auch Dr. Issels bei einen Krebsprozess in Bad Kreuznach kennen gelernt. Dr. Issels versuchte damals, eine Dokumentation aller Krankheitsverläufe des Krebses zu erstellen.

Der Seeger schwebte ein Grundkonzept einer „Biologischen Basistherapie“ vor. Er veröffentlichte 17 wissenschaftliche Arbeiten, darunter befanden sich mehrere Abhandlungen, in welchen er auf die Möglichkeit  der biologischen Krebs-Prohylaxe hinwies.

Siehe auch Dr.med. Johannes Kuhl (Schach dem Krebs)

 Seeger untersuchte insbesondere die Stoffe aus der Natur, die uns die Pflanzen bieten, Anthocyane und Betacyane" Carotine, Vitamin B-Komplex, Ascorbinsäure, Rechtsdrehende Milchsäure, Pflanzenöle, Blütenpollen, Gelee Royai, Propolis, Kräuter wie Schafgarbe, Schöllkraut, Schachtelhalm, Schwedenkräuter, Vollwertkost usw.

SOJALL Bio Lebensmittel werden nach dem KEIMO- bzw. FERMENTA FOOD Verfahren durch Keimung und Fermentierung aufbereitet und verfügen dadurch über einen höheren "Nähr-Mehr-Wert" Effekt.

Seeger schreibt: „Unsere Versuche beweisen, dass der Metabolismus der Krebszellen und damit das Geschwulstwachstum durch die Nahrungszufuhr günstig oder ungünstig beeinflusst werden kann“. Seine experimentellen Ergebnisse wurden von zahlreichen international bekannten Forschern bestätigt.

Als Frau Dr. Mildred Scheel die Deutsche Krebshilfe e.V. ins Leben gerufen hatte, bot er ihr seine Mitarbeit an. Doch er erhielt folgende Antwort: Frau Dr. Scheel ist eine konsequente Vertreterin der Schulmedizin. Deshalb wird und kann sich die Deutsche Krebshilfe nicht mit diesen Verfahren identifizieren."

Frau Dr. Scheel wurde später an Darmkrebs operiert. Dr. Seeger bot ihr eine biologische Therapie an, doch sie schrieb, dass sie nichts davon verstehe, Sie verstarb am 13. Mai 1985.

Anlässlich ihres Todes schrieb damals einer ihrer journalistischen Freunde: "Sie verzichtete in vollem Bewusstsein auf jede alternative Behandlungsmöglichkeit. Sie starb an dem Krebs, den sie bekämpfen wollte, dies obwohl ihr die erste Garnitur der Schulmediziner und die modernsten und teuersten Apparaturen in dem von ihrer Organisation als Musterprojekt geförderten Tumorbehandlungszentrum in Köln zur Verfügung stand.“

Die medizinische Fakultät der Universität Würzburg versuchte die Arbeit Dr. Seegers zunichte zu machen und schrieb »Der Autor folgt einem pseudowissenschaftlichen Sektierertum. Die Vorschläge von Herrn Dr. Seeger zur Therapie des Krebses sind nicht nur wirkungslos, sondern zum Teil gefährlich.

 Auf keinem Gebiet der Medizin ist der Einfluss von Scharlatanen und autistischen Wunschdenkern gefährlicher als bei der Fürsorge an den Krebskranken."

 Die Experten-Gutachten der Universitäten Würzburg und München, die Seeger am 3. August 1985 in Falkensee mit großer Entrüstung empfing, beantwortete er noch am gleichen Tag mit einer »Entgegnung«.

In diesem Schreiben wies er darauf hin, dass seine experimentellen Erkenntnisse über eine Zeitspanne von 40 Jahren durch die Arbeiten bedeutender Wissenschaftler, wie von Prof. Dr A. H. Roffo, Buenos Aires, Prof. Dr. von Möllendorf, Zürich, dem Nobelpreisträger Prof. Dr. R v. Euler, Stockholm und Prof, DDr. Washüttel., Wien bestätigt worden seien. Die Verunglimpfung seiner experimentell exakt bewiesenen Erkenntnisse und noch dazu seiner Person erklärte er als unwissenschaftlich. Die Gutachter seien nicht in der Lage, zu den einzelnen Fakten exakte experimentelle Gegenbeweise zu liefern.

Seine Entgegnung brachte Dr. Seeger mit folgenden Worten zum Abschluss: Trotz der Einstellung dieser Professoren, denen ich jede Fähigkeit zur Beurteilung meiner Erkenntnisse abspreche, gilt das Wort: Und sie bewegt sich doch!"

Er wies wie auch die Krebsärzte Dr.med. Johannes Kuhl, Dr. med. Josef Issels, Dr. med. Karl Wintmstosser sowie der Heilpraktiker Dr. Bernd R. zur Horst u.a. auf die Bedeutung der Milchsäure und des Lecithins als Krebshemmungsfaktoren und auf die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krebs hin. Daraus ergaben sich zwangsläufig Richtlinien für eine ergänzende Krebstherapie.

Weitere Forschungen

Während die SEEGERschen Erkenntnisse von der Schulmedizin ignoriert bzw. als Außenseitertum hingestellt wurden, sammelten zahlreiche aufgeschlossene Ärzte eigene Erfahrungen auf diesem Gebiet. Durch die zahlreichen Therapie-Erfolgsbestätigungen angetrieben, arbeitete er in der biologischen Krebsforschung unbeirrt weiter.

Das Institut "Pro Natura & Gesund Leben" International und die Firma SOJALL Pro Natura GmbH, haben es sich gegen alle nur möglichen Widerstände, bereits vor 15 Jahren zur Aufgabe gemacht, die wunderbaren Erkenntnisse dieser Ganzheitsmediziner nicht in Vergessenheit zu lassen.

So stehen nun mit den SOJALL Bio Lebensmitteln unterstützende Mittel und Wege zur Verfügung, um die Gesundheitsvor- bzw. nachsorge im Verbund mit den vielfältigsten medizinischen sowie alternativen Therapieangeboten verträglicher, wirksamer, kürzer sowie kostengünstiger zu gestalten.

Durch günstige Umstände wurde SEEGER 1956 an die Humboldt-Universität nach Berlin berufen. In fast zehnjähriger Tätigkeit im Klinikum der Charite konnte er seine Forschungserkenntnisse von 1938 experimentell erhärten. In Zusammenarbeit mit TÖDT gelang es ihm, ein Verfahren zu entwickeln, mit dessen Hilfe es möglich ist, die Atmungsintensität von Zellen mit einer Genauigkeit von l O'10 zu messen. Von 1956 bis 1964 wurden von seiner Arbeitsgruppe ungezählte Sauerstoffmessungen an normalen und Krebszellen durchgeführt und neue Erkenntnisse über den Stoffwechsel von Krebszellen nach Zusatz verschiedener Substanzen gewonnen. Somit wurden die Vitalfärbungsarbeiten von 1937 und die Arbeiten über Enzyme der Atmungskette histochemisch und fotographisch weiter abgesichert. 1957 gelang es SEEGER mit seinem Mitarbeiter SCHACHT, normale Zellen durch Bebrütung mit krebserregenden Stoffen und intraperitoneale Verimpfung solcher Zellen in typische Krebszellen, sogar in Siegelringzellen umzuwandeln. Anhand von 100 Experimenten konnte er 1957 nachweisen, dass die Vermehrungsquote von Krebszellen, d.h. ihre Virulenz, zur Atmungsintensität umgekehrt proportional ist. Mit anderen Worten: wird die Atmungsintensität aktiviert, so wird die Virulenz* gesenkt, wird die Atmungsintensität dagegen gesenkt, so steigt die Virulenz rapide an.

(*Virulenz Bezeichnet die Aggressivität eines Krankheitserregers oder einer Krebszelle).
In der Folgezeit wurde anhand von tausenden elektrochemischen Versuchen bewiesen, dass der Krebs über die Zellatmung angreifbar ist; d.h. mittels wasserstoffentziehender, oxydierender Pflanzenstoffe kann das Geschwulstwachstum gebremst werden. Solche in der Nahrung enthaltenen Zellatmungsaktivatoren bzw. Wasserstoffakzeptoren sind u.a. Anthozyane, Betazyane, Bromelain, Cholin, Flavone und Heparin.

Im Jahre 1966 veröffentlichte SEEGER in ars medica ein zusammenfassendes Therapieprogramm mit der Bezeichnung "Die 10-Wege-Therapie des Krebses" und 1974 sein Lehrwerk "Krebs - Problem ohne Ausweg?" Von der Schulmedizin ignoriert!

Die bedeutenden Entdeckungen SEEGERs wurden damals nur von wenigen verstanden. Die Medizin war zu sehr mit der Schulmeinung von BAUER verhaftet, die besagt, dass das Krebsgeschehen in Veränderungen der Steuerfunktion des Zellkerns seine Wurzel hat. Der Krebs ist nach dieser Auffassung irreversibel (nicht umkehrbar) und die therapeutische Konsequenz demzufolge auf die Beseitigung der Krebszellen durch Operation und Bestrahlung begrenzt.

Die Version BAUERs wird auch durch die Experimente von ILLMENSEE, MINTZ und HOPPE (1975/77) widerlegt, die in 93 Fällen exakt nachweisen, dass der Ersatz eines befruchteten Zellkerns eines Mäuseeies durch den Zellkern einer Terratow-Karzinomzelle völlig gesunde und krebsfreie Mäuse hervorbringt. Auch die Nachkommen waren krebsfrei. Nach diesen entscheidenden Forschungsergebnissen zu urteilen, ist der Anstoß zur krebsigen Entartung der Zelle nicht im Zellkern zu suchen, sondern in den zytoplasmatischen Organellen, den Mitochondrien - was SEEGER bereits 1937/38 exakt vitalfärberisch und histochemisch nachweisen konnte.

KLOSA schrieb 1980 "Zur Ursache von Krebs": "Die Lehre SEEGERs von der Entgleisung des Stoffwechsels im Anfangsstadium der Energieerzeugung in den Mitochondrien infolge Inaktivierung und Zerstörung der Zytochromoxydase hat durch den Fehlschlag der bisherigen Krebstherapie an Überzeugungskraft gewonnen, auch durch die Tatsache, dass es trotz Entfernung der Tumoren zu neuen Rückfällen kommt; denn solange die Atmungskette nicht saniert ist, werden sich immer wieder Krebszellen bilden. Damit ist von SEEGER, dank seiner experimentellen Arbeiten in den dreißiger Jahren, die Ursache der Umwandlung gesunder Zellen in bösartige erkannt worden.

Das ist der Anfang, aber nun dringender Anfang einer neuen Krebstherapie. SZENT-GYÖRGYL, der Altmeister der Naturstoffchemie und Entdecker des Vitamin C, forderte auf der Nobelpreisträgertagung 1975 in Lindau, sich in der Krebsforschung von den molekularen in die atomaren Dimensionen zu bewegen. Das ist von SEEGER seit 1937/38 getan worden, aber leider über Jahrzehnte hinweg unbeachtet geblieben. Erst jetzt, nachdem die Krebsforschung nicht mehr weiterkommt und keine echten therapeutischen Fortschritte erzielen konnte, ist dies in seiner ganzen zukunftsweisenden Tragweite von einigen wenigen erkannt worden. Die Erkenntnis und Anwendung seiner Lehre ist zu einer Notwendigkeit für die wirksame Krebsbekämpfung geworden."

NIEPER, der Präsident der Deutschen onkologischen Gesellschaft Hannover, schreibt in seinem Buch: "Revolution in Technik, Medizin und Gesellschaft" u.a.:

Im Zuge der Krebswerdung verliert die krebsig werdende Zelle ihre innere membranöse Aussäumung mit Calcium; auch Magnesium, und Kalium gehen verloren. Stattdessen pumpt sich die Zelle mit Natrium voll, welches normalerweise wenig im Zell-Leib vorhanden ist. Diese Erkenntnisse verdanken wir dem bedeutenden, oft unterschätzten Forscher P.G. SEEGER, erarbeitet in Berlin 1938. SEEGER arbeitete zur gleichen Zeit in Berlin, als der eminente Doppel-Nobelpreisträger WARBURG, der Entdecker des biochemischen Prinzips der Krebsgärung, auf dem Höhepunkt seines Weltruhms stand. Heute sind die Arbeiten WARBURGs für die praktische Krebsbehandlung nur von begrenzter Bedeutung, die von SEEGER jedoch von überragender Wichtigkeit.

In dem Buch "Krebs-Verhütung durch biologische Vorsorgemaßnahmen" schreibt NIEPER im Vorwort: "Wenn jemand befugt ist, sich fundamental zu den wissenschaftlichen Grundlagen der Krebs-Vorbeugung und Krebs-Verhütung zu äußern, so ist das nicht zuletzt Dr. Paul Gerhardt SEEGER, der, weil er seiner Zeit um mehr als 40 Jahre vorauseilte, erst jetzt zu einem Weltruhm ersten Ranges aufsteigt."
Alle Bemühungen SEEGERs, ein Behandlungs- oder Forschungszentrum für biologische Krebstherapien sowie für "Krebs-Verhütung" gründen zu können, scheiterten an fehlender Unterstützung mit finanziellen Mitteln.

Die meisten der von zahlreichen Ärzten praktizierten, erfolgreichen biologischen Krebstherapien sind auf den Wirkungsmechanismus der SEEGERschen Erkenntnisse zurückzuführen. Wenn ihm auch die offizielle Anerkennung seiner wissenschaftlich exakt fundierten Arbeiten seither versagt blieb, so haben ungezählte Krebspatienten, die ihr Leiden überstanden, längst zu seiner Anerkennung in der Erfahrungsheilkunde geführt. Und nicht zu unterschätzen sind die Meldungen von Ärzten aus den Universitäten Tübingen (1983) und Ulm (1987), dass in der Behandlung von Krebspatienten durch Stimulation des körpereigenen Abwehrsystems Erfolge zu verzeichnen sind. Diese Möglichkeit kann in Zukunft u.a. auch durch die SOJALL-Bio Lebensmittel, welche nach dem KEIMO- bzw. FERMENTA-FOOD Verfahren durch eine Milchsäurevergärung aufbereitet werden.

Wasserstoffakzeptoren (rechtsdrehende Milchsäure) bremsen malignes Wachstum?

In der Folgezeit nach diesen Untersuchungen wurden viele natürliche Wasserstoffakzeptoren auf ihre Fähigkeit hin, Wasserstoffatome aufzunehmen, ausgetestet. Untersucht wurden dabei u.a. die Inhaltsstoffe der Roten Bete, Anthocyane, Flavone und noch viele andere Substanzen mit einschlägigem Ruf. Größtenteils sind diese tatsächlich in der Lage, das maligne Wachstum von Krebszellen zu bremsen. Damals bestand noch keine Kenntnis von den genialen Taubenversuchen des Dr. Moermann, der feststellen konnte, dass acht wesentliche Stoffe einen guten Gesundheitszustand gewährleisten, deren Fehlen aber zu einer krankmachenden herabgesetzten Zellatmung führt. Die Zitronensäure sowie die rechtsdrehende Milchsäure sind einige dieser wichtigen Stoffe.

Die UBK (Union biologischer Krebstherapeuten e.V.) arbeitet ausschließlich nach den Erfahrungen von Dr. Seeger.

PS: Ausschließlich muss nicht in jedem Fall unbedingt hilfreich sein und auf jeden Fall insbesondere beim Krebs kommt es ja schließlich an!

SOJALL Trinko (rechtsdrehende Milchsäure, Rote Bete, Topinambur, Aroniasaft, Holundersaft, Weintraubensaft, Granatapfelsaft)