INSTITUT INTERNATIONAL

Eine Initiative des Institutes
„Pro Natura & Gesund Leben“ International

Forschung u. Entwicklung für Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt/Klimaschutz

 

Viele Menschen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Schichten können es sich heute finanziell leisten, zur Steigerung ihrer Lebensqualität und ihrer ganz individuellen Lebensfreude diverse Konsumgüter zu nutzen oder zu erwerben – querbeet durch das angebotene kommerzielle Spektrum – bis hin zu „Luxus pur“.

Genuss, Unterhaltung und außergewöhnliche Freizeiterlebnisse nehmen bei der Auswahl Spitzenplätze ein. Allzu gern wird dabei die Voraussetzung der Genuss- und auch der Leistungsfähigkeit als selbstverständlich hingenommen, zumindest solange sie unbeeinträchtigt scheint – die Gesundheit.

Die Bedeutung des Ausspruchs „…die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut …“ oder der Geburtstagswunsch „…vor allem gute Gesundheit!“ trifft bei uns meist erst auf Resonanz, wenn wir spüren, dass es um unsere Gesundheit nicht zum Besten steht. Oft entsteht erst dann Raum für Gedanken und Fragen um Prioritäten in der Auswahl unserer Konsumgüter.

Auch Fragen im Zusammenhang mit der gewohnten Ernährung mögen an dieser Stelle auftauchen, denn sowohl ihre immense Bedeutung für die Gesundheit als auch die Tatsache, dass unsere heutige Ernährungsweise der Gesundheit oft nicht gerade förderlich ist, ist den meisten Menschen bekannt. Wird eine Veränderung der Ernährung zur Förderung oder Wiederherstellung des gesundheitlichen Wohlbefindens und kreative Leistungsfähigkeit in Betracht gezogen, ist erfahrungsgemäß die sich anschließende Frage diejenige nach den Kosten. Was ist einem die eigene Gesundheit wert?

Wenn es um die Erhaltung bzw. Wiedererlangung der Gesundheit geht, so kennt ein erkrankter Körper keinen Unterschied, ob jemand unter der Armutsgrenze oder im Luxus lebt. In der Tat sind Menschen, die in relativem Wohlstand leben, besonders betroffen. Sie legen zwar großen Wert auf optisch kunstvoll ausgerichtete bzw. geschmacklich zubereitete Nahrungs- und Genussmittel, deren gesundheitliche Aspekte jedoch nicht in jedem Fall auch Lebensfreude auf längere Sicht gewährleisten können. Darüber zeugen ja die bereits unfinanzierbaren Kosten für die „Erhaltung“ von Krankheiten. Solange man nicht den Ursachen chronischer Erkrankungen einschließlich Krebs nach logischen Verständnissen bzw. Erfahrungen auf den Grund geht, um sie zu minimieren bzw. zu beseitigen und die Schwerpunkte zur Bekämpfung von Symptomen nur auf die Forschungen der Forschung wegen setzt, wird man weder Leid noch Kosten in den Griff bekommen können.

Andererseits können sich Menschen mit geringerem Einkommen in den meisten Fällen oft nur Produkte leisten, deren ernährungsphysiologische Ansprüche nicht mehr zu kommentieren sind. Nach dem heutigen Stand muss ja ein „Mittel“ zum Essen in erster Linie alle verarbeitungstechnischen Voraussetzungen erfüllen, was die mechanische Bearbeitung, Formgebung, chemische Stabilisierung, Konservierung, synthetische Geschmacksmanipulation und den Preis betrifft.

Die so wichtige Bedeutung des Begriffs „Lebensmittel“ wurde im Laufe von Jahrzehnten sowohl aus der Nahrungsmittelindustrie wie auch aus dem Bewusstsein der Menschen verdrängt. Alle Kunstprodukte, ob billig oder teuer, irritieren den Magen und die Darmflora, mit allen heute bekannten Folgen wie unspezifisches Unwohlsein, Allgemeinerkrankungen, Allergien oder sogar Krebs.

Bei solch schweren Erkrankungen können sich selbst Mediziner aus den verschiedensten Fachbereichen mittels modernster Hightech-Medizin und mit den teuersten Medikamenten oft nicht mehr helfen.

Bekanntlich kann in erster Linie nur der Körper selbst für seine Gesunderhaltung oder Heilung sorgen, auch wenn z. B. ein operativer Eingriff notwendig ist. Und auch in diesem Falle muss der Körper mittels seiner Selbstheilungskräfte „mitarbeiten“. Multifunktionelle Bio Lebensmittel mit einem höheren „Nähr-Mehr-Wert“ Effekt sind hier unverzichtbar. Zur Unterstützung sowohl der Selbstheilungs- als auch der Selbstgesund-erhaltungskräfte und damit letztlich des Wohlbefindens wie auch der Genussfähigkeit, kann Entscheidendes über eine Ernährung erreicht werden, in welcher die Nahrungsmittel die Bezeichnung Lebensmittel tatsächlich verdienen.

Wir wollen mit der Initiative „Gesundheit ist ein wichtiges Gut“ einen ersten Schritt gehen, mit dem Ziel, das allgemeine Gesundheitsbewusstsein der Bürger auch durch Selbstverantwortung zu fördern. Diesen „Luxus“ sollte sich möglichst jeder leisten.

Niemand wird auf die üblichen Gaumenfreuden ganz verzichten müssen, wenn rechtzeitig dafür gesorgt wird, sich zwischendurch mit Bio Lebensmitteln zu versorgen. Nach dem Ganzheitsmediziner und Krebsarzt Dr. med. Johannes Kuhl, haben derartige Lebensmittel nur dann einen nachhaltigen Gesundheitseffekt, wenn diese zusätzlich noch gekeimt bzw. fermentiert werden.

Viele Probleme treten erst gar nicht auf, wenn man sich regelmäßig einem Gesundheitscheck unterzieht und dabei ohne Sorgen die Arztpraxis verlassen kann. Jeder Mensch pflegt ja auch Auto, Wohnung, Garderobe etc., um lange daran Freude zu haben.

Beschenken Sie sich selbst oder Ihre Freunde zu besonderen Anlässen mit gesunder Lebensfreude. Verbinden Sie den Glückwunsch „… vor allem gute Gesundheit!“ mit einer Dosis vitaler „Lebenskraft“ in Form von SOJALL-ROYAL, SOJALL-Vita Power oder SOJALL-TRINKO!

SOJALL-ROYAL, SOJALL-Vita Power sowie SOJALL-TRINKO sind wertvolle Bio-Lebensmittel, keine Nahrungsergänzungsmittel, die u.a. Braunhirse, Soja, Blütenpollen, Sanddorn, Weintraubenkerne, Topinambur, Aronia, Granatapfel, Holunder und Bierhefe enthalten und nach dem KEIMO-FOOD bzw. FERMENTA-FOOD Verfahren schonend aufbereitet werden. Diese SOJALL Bio Lebensmittel, die in Kleinstmengen aufgenommen werden, zeichnen sich u. a. auch dadurch aus, dass sie nicht mit synthetischen Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen angereichert werden müssen.

Die ernährungsphysiologischen Eigenschaften der einzelnen Zutaten in den SOJALL Bio Lebensmitteln wie Vollkornreis, Nackthafer, Nacktgerste, Buchweizen, Mais, Dinkel, Hirse, Leinsamen, Alfalfa, Rotklee, Erbse, Linse, Braunhirse, Soja, Blütenpollen, Sanddorn, Mango, Topinambur oder Bierhefe, können dazu beitragen, dass diese durch die Keimung bzw. Fermentierung in einer  biologisch optimalen Verfügbarkeit für den menschlichen Organismus  zur Verfügung stehen.

Gesunde und wertvolle Lebensmittel enthalten zum Teil auch Stoffe, die von vielen Menschen nicht optimal vertragen bzw. über die Verdauung nicht voll verwertet werden können. Diese Beeinträchtigungen können durch das KEIMO/FERMENTA-FOOD Verfahren (Milchsäurevergärung)  fast gänzlich auf natürliche Art und Weise ausgeschaltet werden.

Ein Tipp: Informieren Sie sich unter www.sojall-naturen.at ausführlich über die wertvollen Eigenschaften der multifunktionellen SOALL-Bio Lebensmittel, bevor Sie sich zum Kauf entscheiden!

Auch Prävention und Nachsorge bei Diabetes mit seinen umfangreichen Folgeerkrankungen ließen sich so durch unterstützen. Um das Leid und die Kosten auf natürliche und „genussvolle“ Art und Weise zu minimieren.