INSTITUT INTERNATIONAL

 

Hippokrates

griechischer Arzt, geb. 460 v. Chr. auf der Insel Kos,
gest. in Larissa, (Thessalien) um 377 v. Chr.


Hippokrates forderte eine gesundheitsmäßige Lebensführung und Vorbeugung. Die ersten Anzeichen einer Krankheit müssten erkannt werden, um sie im Keime zu ersticken.


"Führe ein gesundes Leben, und du wirst kaum erkranken, es sei denn durch einen Unfall oder in einer Epidemie. Wirst du krank, so gewährt dir die richtige Diät die beste Möglichkeit, wieder gesund zu werden."

Bedeutungsvoll ist sein Eintreten für eine richtige Ernährung, da er eine der Hauptursachen der Krankheiten in einer falschen Ernährung sah.

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel,
und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Wenn also, wie Hippokrates feststellte, Krankheit durch eine fehlerhafte Mischung der Körpersäfte, das heißt durch eine gestörte Harmonie im Körperhaushalt ausgelöst werden kann, dann sollten wir uns nochmals eingehend mit den "Körpersäften" beschäftigen und ihre Zusammenhänge mit unserer täglichen Ernährung besser erforschen.

Als Arzt sah Hippokrates seine Hauptaufgabe darin, die Kräfte des Körpers durch eine natürliche Ordnung und eine günstige Ernährungsweise zu erhalten und zu stärken. Vehement trat er für eine richtige Ernährung ein, da er in einer falschen Ernährung eine der Hauptursachen der körperlichen Disharmonie sah.

Er kleidete seine Erkenntnis in die uns allen wohlbekannte Empfehlung: "Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein."

Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein

Sehr oft wird dieser Ausspruch von Hippokrates erwähnt, ohne sich über dessen volle Tragweite richtig bewusst zu sein. Hippokrates erkannte als Arzt, dass immer der ganze Mensch behandelt werden soll, dass aber eine gesunde Ernährung eine zentrale Rolle spiele. Offenbar war schon Jahrhunderte vor Christus das zivilisatorische Hauptübel die Maßlosigkeit, die zu Krankheit und Gebrechen führt. So kam Hippokrates zu der Schlussfolgerung: "Tausende essen sich zu Tode, eh einer stirbt an Hungersnot." So forderte er: "Der Mensch, der krank ist und sich behandeln lassen will, muss auch bereit sein, seine Lebensweise zu ändern oder zumindest sie zu überprüfen."

Die griechische Heilkunst erlangte ihre Blütezeit unter römischer Vorherrschaft allem unter Galenos von Pergamos (129-200 n. Chr.). Galenos bezeichnete Hippokrates als den "Erfinder alles Guten, den Führer in allem Schönen". In der Tat sich Hippokrates bewusst, dass der beste Arzt des Kranken seine eigene, in ihm wohnende Lebenskraft sei. Diese finde aus sich selbst heraus Mittel Wege, die zur Heilung führen müssen.

Hippokrates vertrat die Auffassung: "Die Gesundheit kann nur durch eine richtige Mischung der Körpersäfte, die natürlich sehr von der Ernährung und einer natürlichen Lebensweise abhängen, erhalten werden. Eine fehlerhafte Mischung der Körpersäfte stört die Lebensharmonie und damit das Gleichgewicht im Körper. Zur Abwehr einer gestörten Lebensharmonie entwickelt der Körper die Krankheit. Die Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln aus täglichen kleinen Sünden wider die Natur. Wenn Krankheiten aus einer falschen Lebensweise entstehen, können sie durch eine richtige Lebensweise wieder geheilt werden. Die Behandlung muss dann dem Ansatz der Krankheit entgegengesetzt gestaltet werden, das heißt, die Lebensweise bedarf in solchen Fällen der Umstellung!

Wenn der Vater der Medizin" wie Hippokrates oft genannt wird, solche Forderungen stellte, dann sollte die heutige Medizin sich auch darauf besinnen. Nicht dass es noch soweit kommt, dass man nicht einmal davon reden darf, geschweige bestraft wird, dass „Lebensmittel“ Heilmittel sein können und dabei Gefahr zu laufen, dass alle heilwirksamen Stoffe darin der Medizin zugeordnet werden müssen.

Oft sind dann die Produkte meist nicht mehr in der von der Natur vorgesehen Kombination sondern synthetisch, isoliert oder total denaturiert vorhanden.

" Als Lebensmittel (=Mittel zum Leben) gilt somit nur eine natürliche, mechanisch oder durch Fermentation aufbereitete Lebensmitteln“

Ab einer thermischen Behandlung von >43%C werden aus Lebensmitteln nur noch Nahrungsmittel, die durch Konservierung sowie diversen Präparierungen noch zusätzlich an Wert verlieren. Dazu kommt noch die unverhältnismäßig hohe Belastung durch Kunstdünger und Pflanzenschutzgiften- wo Gifte angeblich keine in Lebensmittel vorkommen sollten!

Heute gibt es sehr viele Krankheitserscheinungen, die ihre Ursache in einer falschen oder denaturierten Nahrung haben. Es wird geschätzt, dass etwa 70 Prozent der Krankheiten ernährungsbedingt sind.

Mehr Vertrauen jenseits von Hippokrates

Der ärztliche Eid nach dem antiken griechischen Arzt Hippokrates ist zeitlos noch im 21. Jahrhundert gültig: Verpflichtung zur Hilfeleistung, Verschwiegenheit und Achtung menschlichen Lebens sind auch bei aller medizinischen Gegenwartsproblematik unangetastet. Dennoch muss man sich in Anbetracht der gegenwärtigen Situation, des „kranken“ Gesundheitswesen die berechtigte Frage stellen, hat die heute Medizin den Menschen vergessen und sich dabei in allzu vielen Fällen in Irrwegen verlaufen?

Die Kritik an der gegenwärtigen Schulmedizin weist auf die Entpersönlichung des Menschen, der als Kranker nicht mehr Subjekt, sondern Objekt des ärztlichen Handelns geworden ist hin. Deshalb lautet eine der Forderungen: Zurück zur ganzheitlichen Heilkunde, welche nicht erst im Operationssaal beginnt sondern der Ernährung bzw. deren Qualität über die Landwirtschaft bzw. Zubereitung. Weiters müssen sowohl eine Vielzahl der Mediziner als auch die Menschen allgemein erst einmal aufgeklärt werden, wie sich die heutigen Nahrungs- und Genussmitteln überhaupt auf seine Stoffwechselfunktionen auswirken können.

Diese Bestandsaufnahme ist sowohl für die Gesundheitsvorsorge als auch bei bereits vorhandener Erkrankungen eine der wichtigsten Voraussetzungen, um überhaupt von einer Erhaltung der Gesundheit sprechen zu können.

Es kann auch nicht sein, dass einerseits die gesunden Lebensmittel einen „klinischen“ Nachweis erbringen müssen, um überhaupt als solche noch bezeichnet zu werden und andererseits allopathische Medizin, welche grundsätzlich zur „Bekämpfung“ von Symptomen mit nachweislichen Nebenwirkungen in bekannten bzw. unbekannten Ausmaß oft das Gegenteil, trotz klinischen „Nachweisen“ bewirken können, hier einen so genannten „Freibrief“ per Gesetz ausgestellt bekommen!

Fazit: Nahrungs- und Genussmittel können je nach Qualität und Quantität sowohl der Gesundheit dienen als auch zu den bekannten Zivilisationserkrankungen bis zum Krebs führen. Lebensmittel, wie sie die gekeimten bzw. fermentierten SOJALL –Bio Lebensmitteln darstellen, können überwiegend zur Aufwertung (Ergänzung ist nicht immer gleich Aufwertung) in isopathischer Form (kleinste Mengen) ausschließlich nur der Gesundheit förderlich sein, egal ob für den Magen- Darmtrakt, Leber, Herz, Lunge, Gehirn, Knochen, Haut, Haare, Blut usw. Dass sie damit auch dafür beitragen können, kann auf Hippokrates „Eure Lebensmittel sollen eure Heilmittel sein“ verwiesen werden.

Dass biologische und gekeimte sowie fermentierte Lebensmitteln bei den verschiedensten Zivilisationserkrankungen wie Immunschwäche, Infektanfälligkeit, Allergien, Asthma, Neurodermitis, Bronchitis, Sonnenallergie, Heuschnupfen, Cholesterin, Gicht, Stoffwechselerkrankungen wie Pankreasstörungen, Galle, Übergewicht, Rheuma, Arthrose, Osteoporose, Magen-Darmerkrankungen, Candida, Gastritis, Medikamenten Unverträglichkeiten, Hämorrhoiden, Haarausfall, Nägel, Mykosen, Herpes, Nesselsucht, Warzen, Ekzeme, Psoriasis, Wundheilung, Akne, Blutdruck, Herz-Kreislaufstörungen, Durchblutungsstörungen, Diabetes, Nierenleiden, Blasenentzündungen, Prostatastörungen, Störungen des Nervensystem, Schmerz, Schlafstörungen, Süchte, Stress, Depressionen, Kopfschmerz und Migräne, Nervenleiden, Konzentration, Leistungsfähigkeit, M. Parkinson, multiple Sklerose, Gynäkologische Störungen, Klimakterium, Wechselbeschwerden, Krebserkrankungen usw. als einer der Hauptsäulen zur Gesundheitsvor- bzw. nachsorge angesehen werden können, bedarf keiner klinischen „Zensur“.

Derartige Lebensmittel in isopathischer Form (kleinste Mengen mit Milchsäure) sollten bei einem notwendigen Einsatz von symptomspezifischen allopahtischen Medikamenten, OP für kurzfristige oder bei diversen chronischen Leiden, Krebsbehandlung, Chemotherapien usw. zu deren gleichzeitigen Hemmung ihrer ausgewiesenen „Giftigkeit“ beitragen würde als Unterstützung zum Einsatz kommen.

Fazit: Therapien mithilfe von SOJALL Bio-Lebensmitteln verträglicher, wirksamer, kürzer sowie kostengünstiger zu gestalten.

Das Institut Pro Natura & Gesund Leben International empirische Forschung und Entwicklung für die Gesundheit von Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt/Klimaschutz, hat sich in Kooperation mit der SOJALL Pro Natura GmbH in den letzten dreißig Jahren ebenfalls der Lehre von Hippokrates in Verbindung mit den neuen Erkenntnissen unser Zeit, als einer der wichtigsten Säulen zum Wohle unser Gesundheit und deren Nachkommen verschrieben!