INSTITUT INTERNATIONAL

KEIMO-‭ ‬bzw. FERMENTA-FOOD


Nimmt man die richtigen Getreidesorten,‭ ‬Hülsenfrüchte usw. sind sie eine "Schatzkammer“, mit einer besonders hohen Konzentration an Vital- und Nährstoffen. Der Schlüssel um diese Kraft nebenwirkungsfrei nutzen zu können und sogar die Inhaltsstoffe aufzuwerten, ist das Keimen und die  Fermentation.

Der aktivierte Keimling soll im Korn verbleiben

Vergleicht man das Frühjahr mit einer Explosion der Natur,‭ ‬kann man den Keimling als den Sprengsatz ansehen, der dies auslöst. Nutzt man die Keimlinge, bevor diese innewohnende Kraft in Form eines Getreidegrases, Blattes, Frucht oder Blüte freigeben wird, hat man absoluten Höhepunkt von materialisiertem Leben. Man nennt diese Phase auch den jugendlichen oder embryonalen Zustand.

Bevor die Inhaltsstoffe aus der Pflanze regelrecht herausbrechen,‭ ‬haben die Zellen die größte Potenz und genetische Vielfalt.

Zusätzlich zirkulieren zur Wachstumskontrolle sehr viele pflanzliche Hormone und Enzyme die eventuell auftretende Schäden durch Fehlteilung oder an der DNA sofort reparieren.‭ ‬Der ganze Vorgang grenzt an Alchemie.

Diese Phyto-‭ ‬bzw. pflanzenkräfte sind, auch in unserem Stoffwechsel sehr aktiv. So sind Keimlinge eine der reichhaltigen Vitamin- und Mineralstoffquellen für das ganze Jahr und haben einen Eiweißgehalt von bis zu 45%. Durch den Keimvorgang beschränkt im Korn, werden aus einfachen Bausteinen Vitamine und Enzyme synthetisiert, der Anteil an wertvollen ungesättigten Fetten nimmt zu, die Stärke wird in leichter verdauliche komplexe Kohlehydrate mit einem niedrigen glykämischen Index umgewandelt und wertvolle Eiweißstoffe können auf gespalten werden. Der Keimling hat durch diese natürlichen Vorgänge also wesentlich mehr gesundheitsfördernde Stoffe als die ungekeimten Getreidekörner bzw. Hülsenfrüchte.

Die Vorzüge des Keimlings:‭

  1. Um zu wachsen und sich optimal zu entwickeln,‭ ‬erhöht sich im Keimling der Gehalt an Vitalstoffen. Zu keinem Zeitpunkt sind die Lebenskraft der Pflanze und die Menge an Enzymen, Vitaminen, Eiweißen und Kohlenhydrate am größten.
  2. Hoher Ballaststoffgehalt‭ (‬bis 8,8 %), dabei kalorienarm
  3. Leicht verdaulich und magenfreundlich,‭ ‬da blähende und schwer verdauliche Bestandteile durch den Keimvorgang stark abnehmen
  4. Proteinqualität und die Bioverfügbarkeit vom Eiweiß steigt,‭ ‬so dass sie von der Wertigkeit sogar mit Fleisch mithalten können – jedoch keine Harnsäure produzieren!
  5. Das für viele Menschen problematische‭ ‬Gluten, kann wie die mineralstoffbindende (Magnesium, Kalzium, Zink, Eisen etc.) Phytinsäure zum größten Teil abgebaut werden.


Wichtig!‬ Der Keimling muss während des Keimvorgangs im Korn verbleiben. Es darf nur die Keimspitze heraustreten. Wird anschließend das ganze Korn auch mit der Kornschalle vermahlen bzw. geflockt, so stehen auch die Wertstoffe wie Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoff aus der Kornschalle zur Verfügung. Diesen Vorteil bietet ein Keimling ohne Kornschalle allein nicht!

Weiter Eigenschaften:

  1. Sehr viel hochwertiges ‭ ‬pflanzliches Eiweiß, essentielle Fettsäuren, Kalzium, Magnesium, Kalium, Niacin, Eisen, Vitamin A, C, E und B-Vitamine, das seltene Rutin (Vitamin P)
  2. Eine der gesündesten Arten die Vitalstoffversorgung und die Zufuhr von wichtigen Antioxidantien zu optimieren‭
  3. Ballaststoffe für den Verdauungstrakt,‭ ‬Abbau von schädlichen Cholesterin und Entgiftung der Leber
  4. Unterstützend bei vielen Gesundheitsproblemen und als Aufbaunahrung‭

 

FERMENTA‭ – ‬FOOD

Das FERMENTA-FOOD Verfahren ist wiederum ein natürlicher mikrobiologischer Prozess,‭ ‬ähnlich wie bei der Sauerkrautherstellung, bei diesem Vorgang werden auch Getreide, Hülsenfrüchte etc. aufgeschlossen bzw. aufgewertet d. h. sie werden "vor-verdaut". Dadurch sind sie bekömmlicher und können vom Körper auch leichter aufgenommen bzw. besser ver-stoffwechselt werden, als denaturierte bzw. erhitzte Nahrungsmitteln.

Mineralstoffblockaden

Einer der bekanntesten Schutzstoffe der Getreidepflanzen gegen‭ "‬Fressfeinde" ist das Enzym Phytinsäure. Es hemmt nähmlich die Verwertung von Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink usw. und wahrscheinlich auch von Vitamin B1. Zudem kann es Verdauungsenzyme blockieren. Was bedeutet, dass unser Körper die vielen wertvollen Substanzen aus dem rohen biologischen Vollkorn nicht ausreichend verwerten kann. Dies kann insbesondere auch auf die Vegetarier zutreffen.

Mithilfe der FERMENTA-FOOD Aufbereitung lassen sich diese Phytin-Blockaden durch das vor-verdauen außerhalb des Körpers auf rein natürliche Weise leichter auflösen.‭ ‬Auch die Aufbau-Kleber-Eiweiße im Getreide, die durch ihre Stärkemoleküle saure Kleister bilden und zu verstärkter Verschleimung mit allen bekannten Problemen wie Gicht, Rheuma, Osteoporose, Übersäuerung, Diabetes, Übergewicht usw. beitragen können, können ebenfalls besser aufgeschlossen und verwertet werden.

Stärkeverdauung

Zur Körnerverdauung ist nämlich das Enzym Ptyalin,‭ ‬welches wir leider nur in kleinen Mengen im Mundspeichel zur Verfügung haben, äußerst wichtig. Durch einen zu kurzen Kauvorgang oder bei einem gleichzeitigen Verzehr von nicht gekeimten bzw. fermentierten Müsli in Verbindung mit Früchten und Obst, kann die Getreidestärke auch nicht vollkommen enzymatisch aufgeschlossen werden. Deshalb sollten stärkehaltige Kohlenhydrate auch in vollwertiger Qualität, wie z.B. die Urgetreidesorten Dinkel, Nackthafer, Nacktgerste, Buchweizen usw. nach dem KEIMO- bzw. FERMENTA- FOOD- Verfahren  aufgeschlossen werden.

Dadurch können‭ ‬Aufbaueiweiße (Gluten) bis auf die niedrigsten Aminosäuren und die Kohlenhydrate (Polysaccharide) auf die niedrigsten Zuckerarten (Monosaccharide) und darunter abgebaut werden.

Dieser Abbauprozess der Aufbaueiweiße in den Kernsubstanzen,‭ ‬ist absolut notwendig, um einerseits eine gute, geregelte Verdauung und vor allem einen regelmäßigen Stuhl zu erzielen.  Mit keinem anderen Aufbereitungsverfahren, als durch die Keimung und Fermentierung von Getreide und Hülsenfrüchte erreicht man eine derart werterhaltende Aufbereitung. Sobald Getreide und Hülsenfrüchte in Form von Brot, Gebäck oder Teigwaren verzehrt werden – gehen schon eine Vielzahl an Wertstoffen wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme, Ballaststoffe usw. verloren.