INSTITUT INTERNATIONAL

Ärztebiologische Wirkung des Topinamburpulvers und des Topinambursirups

TOPINAMPUR - FETTSUCHT - DIABETES - KREBS

Dr. Istvan Angel, Krankenhaus, Kaposwar


Topinambursirup (SOJALL-Topil)

Die Gewinnungstechnologie wurde in Ungarn von Prof. Dr. Vukov und seinen Mitarbeitern ausgearbeitet. Als natürlicher Zucker ist er viel gesünder als der übertrieben verfeinerte Rübenzucker (Saccharose). Unter den Zuckerrohr schneidenden Landarbeitern, die täglich 6000-8000 Kalorien auskauten, gab es keine Fettleibigen, keine Diabetiker und der Herzinfarkt war auch unbekannt und sie waren frei von sämtlichen mit dem Zuckerkonsum zusammenhängenden Krankheiten, weil sie aus dem Zuckerrohr neben dem reinen Zucker auch die Begleitstoffe desselben auskauten (als die wichtigsten sind Kalium und Chrom).

Inulin in Topinambur gegen Krebs?

Der natürliche Ballaststoff Inulin senkt das Darmkrebsrisiko. Zu diesem Ergebnis kommen erste Studien der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In Kombination mit zwei im Darm Vorhandenen Bakterienstämmen wird der Wirkstoff doppelt aktiv, wie die Forschergruppe um Prof. Dr. Beatrice Pool-Zobal berichtet. Inulin fördert das Wachstum dieser "guten' Bakterien und kurbelt gleichzeitig die Krebsabwehr der Darmzellen an. Schon im frühen Stadium ist das Zusammenwirken dieser Faktoren gegen das Wachstum von Tumoren aktiv.

Als lebensnotwendige Makroelemente in Topinambursirup sind das reich vorhandene Kalium und Magnesium, als Mikroelemente Chrom und Zink zu erwähnen. Kalium ist zur Vorbeugung und Behandlung von Kardiovaslustes erforderlich. Beim Kaliummangel liegt eine Störung des Kohlenhydratstoffwechsels mit einer erhöhten Blutzuckerkonzentration und der Beeinträchtigung der Glukoseversorgung des Organismus vor. Magnesium hat eine gute Wirkung bei den Herz-, Kreislauf- sowie neurologischen Krankheiten, bei der Muskelschwäche und kann den Kohlenhydratstoffwechsel und die Insulinwirkung ebenfalls verbessern.

Den klinischen Untersuchungen nach wird der Glukosestoffwechsel durch Chrom mit der Verbesserung der Toleranz besonders im höheren Alter beeinflusst. Zink hat eine herz- und kreislaufverbessernde, stoffwechselprotektive Wirkung, kann aber auch die Immunreaktivität verbessern. Magnesium sowie als Spurenelemente Kupfer und Selen haben » in der Nahrung eine antikarzinogene Wirkung und können bei der Vorbeugung von Krebserkrankungen eine Hilfe leisten.

Die Topinamburknollen - früher auch als "Kartoffel der Armen" bezeichnet, ist in der Vorbeugung der heutigen Fettsucht,- Herzinfarkts-, Diabetes und Krebsepidemie gesünder zu verwenden, als die Kartoffelknollen.

Aufgrund ernährungsbiologischer Untersuchungen ist es für uns bekannt, dass das Kohlenhydrat der Topinambur infolge seines Inulingehalts die kleinste insulinogene Wirkung hat und die daraus abgebaute Fruktose bis zu einer täglichen Menge von ca. 30 - 80g im gesunden oder sogar im zuckerkranken Organismus auch ohne Insulin verwertet werden kann.

Ein weiterer möglicher Mechanismus ist, dass stark geschädigte Zellen, die sonst zu Tumorzellen entarten, gezielt in den Selbstmord (Apoptose) getrieben werden, so Pool-Zubel. Außerdem könnten entartete Zellen (Krebsvorstufen) am weiteren Wachstum gehindert werden."

Deutsches Ärzteblatt online,8. Juni 2005,Informationsdienst Wissenschaft 8. Juni 2005

 

SOJALL Topil

Blutdruck, Nervensystem, Muskelfunktion

SOJALL Topil ist reich an Kalium. Täglich verzehrt trägt diese Quelle zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks sowie zu einer normalen Funktion des Nervensystems und der Muskelfunktion bei. SOJALL Topil ist für Jung und Alt ebenso wie für Sportler geeignet.

Nährwert: Gehalt je 100g

Brennwert 234 kcal, 995 kJ
Fett < 1 g
Kohlenhydrate
davon Zucker
42 g
42 g
Eiweiß 6,3 g
Salz < 0,1 g
Ballaststoffe* 20,0 g
Kalium 2000 mg